Skip to content

Die sieben Verhaltensweisen, die als Marktmissbrauch gelten

Post Picture
Selbst mit einem soliden Verständnis der Marktmissbrauchsverordnung (MMVO) kann es schwierig sein, zu verstehen, was als Marktmissbrauch gilt. Deshalb haben wir uns entschlossen, diesen Leitfaden zu erstellen, der die sieben Verhaltensweisen abdeckt, die als Marktmissbrauch gelten. Dies ist ein wichtiger Aspekt der Verordnung, denn eine Anschuldigung wegen einer dieser Verhaltensweisen kann zu Geldstrafen führen, die sich auf Millionen von Euro belaufen können. Darüber hinaus können Marktmissbrauchssanktionen bis hin zu Gefängnisstrafen und Geschäftsverboten reichen.
 

1. Warum sieben Verhaltensweisen als Marktmissbrauch gelten

Die Marktmissbrauchsverordnung ist ein regulatorischer Rahmen. Als solcher soll er klare Erwartungen setzen, weshalb die Verordnung mit der Definition der drei Kategorien von Marktmissbrauch beginnt: 

  • Insiderhandel: Dies ist der Einsatz von Insiderinformationen, um Geschäfte zu tätigen, zu ändern oder zu stornieren oder eine dritte Partei zu Transaktionen mit diesem Wissen zu ermutigen. 
  • Unzulässige Offenlegung von Insiderinformationen: Dies ist die Veröffentlichung von Informationen ohne entsprechende Genehmigungen. 
  • Marktmanipulation: Dies ist der Oberbegriff für eine Reihe von Handlungen, die die Marktleistung beeinflussen. 

Die unzulässige Offenlegung hat dann drei Untergruppen von Verhaltensweisen, die auch als Erwartungen bekannt sind. Insiderhandel hat vier. Indem wir diese als individuelle Punkte behandeln, können wir unser eigenes Verhalten klarer adressieren und Maßnahmen ergreifen, um Gefahren zu eliminieren. 

 

2. Die wichtigsten Erkenntnisse

  • Es gibt zwei Hauptkategorien von Marktmissbrauch: Insiderhandel und unzulässige Offenlegung. Diese sind in sieben Untergruppen unterteilt. 
  • Verhalten 1: Insiderhandel ist die unzulässige Nutzung von Insiderinformationen. Das Einhalten von Vorschriften wird durch den korrekten Einsatz von Insiderlisten leicht gehandhabt. 
  • Verhalten 2: Unzulässige Offenlegung ist das Teilen von Informationen mit Personen, die diese Informationen nicht erhalten sollten. Vorschriften werden weitgehend eingehalten, wenn sorgfältig darüber entschieden wird, was in sozialen Kontexten vernünftigerweise geteilt werden kann. 
  • Verhalten 3: Der Missbrauch von Informationen tritt auf, wenn Sie Informationen, die sich in Ihrem Besitz befinden, auf unzulässige Weise nutzen. Dies ist ein "Auffangbegriff", der dazu dient, Best Practices gemäß allen von der MMVO festgelegten Standards durchzusetzen. 
  • Verhalten 4: Die Manipulation von Transaktionen beinhaltet das absichtliche Beeinflussen von Transaktionen, um ein anderes Ergebnis zu erzielen. Die Einhaltung der Vorschriften erfordert hier mehrere Handlungen, die vermieden werden sollten, z.B. Wash Trades. 
  • Verhalten 5: Die Manipulation von Referenzwerten ist eine Methode, um Transaktionen falsch zu beeinflussen. Die Einhaltung kann durch verschiedene Maßnahmen erreicht werden, die alle auf Integrität ausgerichtet sind.  
  • Verhalten 6: Das Verbreiten von Informationen bezieht sich auf das rechtswidrige Teilen von Informationen mit der Absicht der Irreführung. Auch hier konzentrieren sich viele der Maßnahmen zur Einhaltung darauf, mit Integrität zu handeln.  
  • Verhalten 7: Die Verfälschung und irreführendes Verhalten umfassen alle anderen Praktiken, die nicht von den oben genannten Punkten abgedeckt sind. Auch hier steht Integrität im Mittelpunkt der Einhaltung.  
  • Sanktionen für die Nichtbefolgung der MMVO können Geldstrafen von bis zu 15 Millionen Euro und Freiheitsstrafen umfassen.

3. Die sieben Verhaltensweisen, die als Marktmissbrauch gelten 


Die gesamte MMVO zu lesen, kann ziemlich viel Zeit in Anspruch nehmen. Glücklicherweise hat die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA) bisher zwei Jahresberichte erstellt, in denen sie "anerkannte Marktpraktiken (accepted market practices, AMPs)" behandelt. Diese AMPs haben wir dann in die sieben Verhaltensweisen übersetzt und damit einen komplexen rechtlichen Standard vereinfacht. 

Wenn wir diese Verhaltensweisen im Kontext von Strafen und dem Eigenschutz (oder dem Involviert sein in das rechtswidrige Verhalten anderer) betrachten, gibt es ein einzelnes überragendes Element guter Praxis. Dies besteht darin, genaue Aufzeichnungen zu führen. 

In diesem Artikel beziehen wir uns häufig auf die britische Financial Conduct Authority (FCA), wir schauen uns aber auch die Umsetzung in anderen EU-Mitgliedstaaten an. Wir verwenden Beispiele von der FCA, weil sie ein umfassendes und leicht verständliches Handbuch für Unternehmen und Einzelpersonen hat, die sich über die MMVO im Klaren sein müssen. 

Schauen wir uns die sieben Verhaltensweisen an, die im FCA-MMVO-Handbuch detailliert beschrieben sind: 

FCA-Handbuch Abschnitt 

Verhaltensweise 

1.3 

Insiderhandel 

1.4 

Unzulässige Offenlegung 

1.5 

Missbrauch von Informationen 

1.6 

Manipulation von Transaktionen 

1.7 

Manipulation von Referenzwerten 

1.8 

Verbreiten von Informationen 

1.9 

Verfälschung und irreführendes Verhalten 

3.1 Insiderhandel

Einfach ausgedrückt, ist Insiderhandel das Einsetzen von Insiderinformationen, die Sie besitzen, um Geschäfte zu tätigen (oder versuchen, Geschäfte zu tätigen). Artikel 8 der MMVO behandelt den Insiderhandel. Die dänische nationale zuständige Behörde, die Finanstilsynet, stellt ebenfalls hervorragende Ressourcen für das Verständnis der MMVO bereit. Wie die FCA, unterteilt sie den Insiderhandel in drei Hauptkategorien

Frontrunning/Pre-Positioning: Dies ist eine Transaktion zum eigenen Vorteil vor einer Kundenbestellung, unter Ausnutzung der Kenntnis der bevorstehenden Kundenbestellung. 

Übernahme 'Anbieter': Dies ist ein Anbieter, der Insiderinformationen aus einem vorgeschlagenen Gebot nutzt, wohl wissend, welche Auswirkungen dies auf die Aktien hat. 

Im Auftrag eines Anbieters handeln: Dies bedeutet, dass Kenntnisse, die aus der Tätigkeit im Auftrag eines Anbieters gewonnen wurden, zum eigenen Vorteil eingesetzt werden. 

Um dieses Verhalten vollständig zu verstehen, müssen wir verstehen, was Insiderinformationen sind. Solche Informationen beziehen sich auf Informationen, die noch nicht öffentlich gemacht wurden, aber wenn sie es wären, hätten sie einen erheblichen Einfluss auf den Preis bestimmter Emittenten oder Instrumente. Die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA) bietet einen detaillierten Leitfaden in Frageform, um weiter zu erklären, was genau Insiderinformationen sind (siehe Abschnitt 5). 

3.1.1. Wie Sie sicherstellen können, dass die Vorschriften bezüglich Insiderinformationen eingehalten werden

Wir empfehlen, die relevanten MMVO-Ratschläge innerhalb des spezifischen EU-Landes zu beachten. Diese sind normalerweise von der lokalen nationalen zuständigen Behörde erhältlich, wie das FCA-Handbuch in Großbritannien. Links zu allen lokalen Behörden finden Sie hier. Wir empfehlen dies zur Einhaltung aller sieben Verhaltensweisen. 

Insbesondere beim Insiderhandel werden Sie feststellen, dass die Einhaltung nicht nur Ihre eigenen Geschäfte betrifft. Sie gilt auch, wenn Sie andere dazu ermutigen, mit Insiderinformationen zu handeln. Hier sind einige schnelle Tipps, um die Einhaltung sicherzustellen: 

  • Führen Sie eine Due-Diligence-Prüfung aller Mitarbeiter durch und kreieren Sie eine Unternehmenskultur die Integrität wertschätzt, einschließlich einer Richtlinie zur Marktmissbrauch. 
  • Teilen Sie Informationen so schnell wie möglich und rechtmäßig mit der Öffentlichkeit. 
  • Seien Sie klar darüber, welche Insiderinformationen Sie besitzen und was Sie teilen dürfen und was nicht. Im Zweifelsfall nicht. 
  • Geben Sie keine Informationen heraus, die nicht öffentlich sind, an Außenstehende. 
  • Entfernen Sie sich von Gesprächen über Insiderinformationen oder verwandte Themen und seien Sie bei gesellschaftlichen Veranstaltungen und informellen Treffen vorsichtiger. 
  • Empfehlen Sie anderen keine Handlungen bezüglich Geschäfte mit Insiderinformationen. 
  • Achten Sie auf verdächtige Geschäfte und solche, die nicht dem üblichen Kaufmuster entsprechen. 

Der einfachste Weg Vorschriften einzuhalten, besteht darin, eine genaue Liste aller Personen zu führen, die Insiderinformationen haben - eine Insiderliste. Nach MMVO müssen diese Listen auf eine vorgeschriebene Weise geführt werden. Zum Beispiel muss jede Liste nach der UTC-Zeitzone zeitgestempelt und in einem digitalen Format zusammen mit früheren Versionen aufbewahrt werden, die für jeden Insider bis zu vier verschiedene Telefonnummern enthalten können. Die zuständige Behörde kann jederzeit Ihre Insiderliste anfordern. 

Darüber hinaus müssen laut Artikel 18(2) der Marktmissbrauchsverordnung alle Personen auf Ihrer Insiderliste darüber informiert werden, dass sie hinzugefügt wurden, und bestätigen, dass sie ihre Pflichten verstanden haben. 

Sie sind also verpflichtet, Ihre Insiderlisten in einem digitalen Format zu führen und Insider zu benachrichtigen, sobald Sie sie aufnehmen. Es liegt nahe zu fragen, 

"Welche Art von Software kann ich für Insiderlisten verwenden?" 

Einige Unternehmen verwenden Tabellenkalkulationsprogramme für diesen Zweck, aber das kann aus verschiedenen Gründen sehr riskant sein, nämlich: 

  • Zeitstempel müssen manuell eingegeben werden, was leicht zu menschlichen Fehlern führen kann; 
  • Es kann schwierig sein, Dokumentversionen zu verfolgen, da dies bedeutet, dass jedes Mal, wenn die Tabelle geändert wird, sie unter einem anderen Namen gespeichert werden muss; und 
  • Manuelle Insider-Benachrichtigungen und Erinnerungen sind zeitaufwendig und es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass jemand vergisst, eine Benachrichtigung zu senden. 

Wenn Sie eine Software ausprobieren möchten, die speziell für diesen Zweck entwickelt wurde, können Sie hier eine kostenlose InsiderLog-Demo anfordern. InsiderLog ist eine Insiderlisten-Management-Software und wurde entwickelt, um Unternehmen Zeit zu sparen und die Einhaltung der MMVO sicherzustellen. 

3.2 Unzulässige Offenlegung

Artikel 10 der MMVO befasst sich mit unzulässiger Offenlegung. Dabei handelt es sich um die Weitergabe von Insiderinformationen an eine Person, die nicht das Bedürfnis oder das Recht hat, Zugang zu diesen Informationen zu haben. Es beinhaltet die gesetzeswidrige Offenlegung von Informationen, die nicht leicht zugänglich sind und sich auf eine Investition oder einen oder mehrere Emittenten beziehen. Sie könnten verwendet werden, um eine Handels- oder Investitionsentscheidung zu treffen und es könnte erwartet werden, dass sie den Preis beeinflussen. 

3.2.1 Wie Sie sicherstellen können, dass die Vorschriften bezüglich unzulässiger Offenlegung eingehalten werden

Auch hier können wir sehen, wie wertvoll eine Insiderliste für Behörden ist, da sie den Informationsfluss sowie den Zugang zu Informationen klar dokumentiert. Zwei bemerkenswerte Handlungen werden häufig identifiziert. Diese sind, dass: 

  • Informationen nicht in einem sozialen Kontext offengelegt werden. 
  • Analysten nicht selektiv informiert werden, und somit versuchen, Führungsaufgaben wahrzunehmen. 

3.3 Missbrauch von Informationen

Dies ist eine Art Sammelbegriff für Verhaltensweisen, die nicht unter Insiderhandel oder unzulässige Offenlegung fallen. Verschiedene Artikel, hauptsächlich in Kapitel 2 der MMVO, gehen darauf ein. 

Als Begriff ist Missbrauch von Informationen‘ etwas schwieriger zu verstehen. Seine Aufgabe besteht darin, die ersten beiden oben genannten Verhaltensweisen zu klären und zu vervollständigen. Abschnitt 1.5 des FCA-Handbuchs erklärt dies im Detail: 

"[Dieses Verhalten basiert] auf Informationen, die nicht allgemein verfügbar sind für Personen, die die Auktionsplattform nutzen, aber die, falls sie einem regulären Nutzer der Auktionsplattform zur Verfügung stünden, von ihm als relevant angesehen würden oder wahrscheinlich angesehen würden, wenn er die Bedingungen entscheidet, unter denen Geschäfte mit qualifizierenden Investitionen durchgeführt werden sollten, und die wahrscheinlich von einem regulären Nutzer der Auktionsplattform als Versäumnis der betreffenden Person angesehen werden würden, den von einer Person in seiner Position in Bezug auf die Auktionsplattform vernünftigerweise zu erwartenden Verhaltensstandard einzuhalten." 

3.3.1 Wie Sie sicherstellen können, dass die Vorschriften bezüglich Missbrauch von Informationen eingehalten werden

Die oben für Insiderinformationen und rechtswidrige Offenlegung gegebenen Tipps, einschließlich der Verwendung einer Insiderliste, leisten einen großen Beitrag zur Einhaltung dieses Abschnitts der MMVO. Sie sollten auch vermeiden, Geschäfte auf Basis von Informationen zu tätigen, von denen vernünftigerweise erwartet werden könnte, dass Sie sie nicht offenlegen. 

3.4 Manipulieren von Transaktionen

Artikel 12 der MMVO befasst sich mit der Manipulation von Transaktionen. Manipulation von Transaktionen bedeutet, dass entweder irreführende oder falsche Eindrücke bezüglich qualifizierender Investitionen vermittelt werden, wie zum Beispiel in Bezug auf Angebot, Nachfrage oder Preis. Es gilt auch für das Sichern des "Preises einer oder mehrerer solcher Investitionen auf einem abnormalen oder künstlichen Niveau".

3.4.1 Wie Sie sicherstellen können, dass die Vorschriften bezüglich Manipulation von Transaktionen eingehalten werden 

Es gibt mehrere Verhaltensweisen, die vermieden werden sollten. Dazu gehören: 

  • Verkaufen oder Kaufen kurz vor Börsenschluss mit dem Ziel, diejenigen zu täuschen, die auf Schlusskurse reagieren (es sei denn, dies wird legitim durchgeführt). 
  • Wash Trades. Verkaufen und Kaufen der gleichen Finanzinstrumente, um einen falschen Eindruck von Börsenaktivität zu erwecken. 
  • Painting the tape. Manipulatives Handeln mit Wertpapieren, z. B. das Kaufen einer großen Anzahl von Aktien, um andere Anleger anzulocken und den Preis der Aktien eines bestimmten Unternehmens zu erhöhen. 
  • Die Verwendung von elektronischen Handelssystemen, um Aufträge zu höheren oder niedrigeren Preisen als dem vorherigen Gebot einzugeben und diese dann zu entfernen, bevor sie ausgeführt werden. Das Ziel hier ist, den Eindruck von größerer Nachfrage oder Angebot zu erwecken als tatsächlich vorhanden. 

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) in Deutschland bietet ausgezeichnete Anleitungen in diesem Bereich, einschließlich konkreter Beispiele.  

3.5 Manipulation von Referenzwerten

MMVO-Artikel 12 behandelt die Manipulation von Referenzwerten. Dabei handelt es sich um Methoden, die den Markt täuschen und Transaktionen auf fiktive Weise beeinflussen. In vielerlei Hinsicht ist dies eine Erweiterung von "Transaktionen manipulieren". 

3.5.1 Wie Sie sicherstellen können, dass die Vorschriften bezüglich ‘Manipulation von Referenzwerten‘ eingehalten werden

Werfen Sie einen Blick in das FCA-Handbuch, diesmal Abschnitt 1.7, für detaillierte Informationen zu Verhaltensweisen, die vermieden werden sollten. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) in Deutschland hat einen Bericht mit einigen guten Beispielen solcher inakzeptablen Praktiken veröffentlicht. Hier sind einige Verhaltensweisen, die als Manipulation von Referenzwerten betrachtet würden: 

  • Ihren Medienzugang auszunutzen, um eine Meinung zu einer Investition zu äußern, wenn Sie bereits Schritte unternommen oder Gebote abgegeben haben, und somit von Ihren Handlungen profitieren. 
  • Transaktionen oder eine einzelne Transaktion, die dazu dient, Ihren Besitz an einer Investition zu verbergen, um die Offenlegung zu umgehen, mit der Absicht der Irreführung. 
  • Pump and Dump. Verbreitung irreführender positiver Informationen, z.B. Pressemitteilungen, um künstlich Aktienkurse zu erhöhen und Aktien gewinnbringend zu verkaufen. Wenn die Betreiber das Schema beenden, sinkt in der Regel der Aktienkurs, und andere Anleger sind betroffen. 
  • Trash and Cash. Verbreitung irreführender negativer Informationen, um den Aktienkurs zu senken und Aktien zu einem niedrigeren Preis zu kaufen. 

3.6 Verbreitung

MMVO-Artikel 12 umfasst die Verbreitung. Verbreitung bedeutet, dass Informationen, die zu einer falschen oder irreführenden Vorstellung einer Investition führen können, verbreitet oder geteilt werden (auf jede erdenkliche Weise). Sofern eine vernünftige Schlussfolgerung ist, dass Sie wussten, dass diese Informationen Anleger irreführen würden, könnten Sie des Marktmissbrauchs angeklagt werden. Die Gibraltar Financial Services Commission hat ein ausgezeichnetes Handbuch, das die Verbreitung sehr klar behandelt. 

3.6.1 Wie Sie sicherstellen können, dass die Vorschriften bezüglich ‘Verbreitung eingehalten werden

Auch hier wird klargestellt, dass klare Aufzeichnungen über eine Insiderliste, wer Zugang zu welchen Insiderinformationen hat, dazu beitragen werden, die Verbreitung zu verhindern. Verhaltensweisen, die vermieden werden sollten, werden im Abschnitt 1.8 des FCA MMVO-Handbuchs wie folgt hervorgehoben: 

  • Verbreitung, sei es absichtlich oder durch Fahrlässigkeit, von irreführenden oder falschen Informationen über eine Investition. 
  • Sich so zu verhalten, dass es vernünftigerweise als Eindruck angesehen werden könnte, der irreführend oder falsch ist. 

3.7 Verfälschung und irreführendes Verhalten

Als letztes steht die Verfälschung und das irreführende Verhalten auf unserer Liste. Auch dies ist ein "Auffangbegriff" und wird im Abschnitt 1.9 des FCA-Handbuchs wie folgt definiert: 

"... (das nicht den Marktmissbrauch (Transaktionen manipulieren), Marktmissbrauch (Referenzwerte manipulieren) oder Marktmissbrauch (Verbreitung) darstellt, neigt dazu, einem regelmäßigen Benutzer des Marktes einen falschen Eindruck von Angebot, Nachfrage oder Preis oder Wert von Qualifikationsinvestitionen zu vermitteln; oder von einem regelmäßigen Benutzer des Marktes als Verhalten betrachtet würde, das den Markt in solchen Investitionen verzerren würde oder wahrscheinlich dazu neigen würde, wird von einem regelmäßigen Benutzer des Marktes als ein Versagen auf Seiten der betreffenden Person angesehen, den von einer Person in seiner Position in Bezug auf den Markt vernünftigerweise erwarteten Verhaltensstandard zu beobachten." 

Es gibt keinen konkreten Artikel oder Abschnitt in der Marktmissbrauchsverordnung, der Verfälschung und irreführendes Verhalten abdeckt. Elemente davon sind im Text der Verordnung verstreut. 

3.7.1 Wie Sie sicherstellen können, dass die Vorschriften bezüglich Verfälschung und irreführendes Verhalten eingehalten werden

Ein paar Handlungen werden als Beispiele dafür gegeben, was Verfälschung und irreführendes Verhalten ausmacht und vermieden werden sollte. Dazu gehört das Verschieben von Warenbeständen, um den Eindruck einer Ware in Bezug auf Angebot, Nachfrage, Preis oder Wert falsch zu beeinflussen. Ein weiteres Beispiel für eine zu vermeidende Aktion ist das Verschieben eines leeren Frachtschiffs, wiederum mit dem Zweck, einen falschen Eindruck in Bezug auf Angebot, Nachfrage, Preis oder Wert zu erzeugen.

4. Weitere Informationen zur Einhaltung der Vorschriften – Marktsondierunge

Die Marktmissbrauchsverordnung legt die Verhaltensweisen fest, die im Zusammenhang mit Marktmissbrauch rechtswidrig sind. Es erkennt jedoch an, dass es einige Fälle gibt, in denen eine legitime Offenlegung von Insiderinformationen gemacht werden kann, insbesondere durch den Prozess der Marktsondierung. Eine Marktsondierung ist eine Möglichkeit, das Interesse der Anleger im Vorfeld von Markthandlungen zu messen. Dies ist in Artikel 11 der MMVO festgelegt. 

Dennoch legt die MMVO-Verordnung im Rahmen der Marktsondierungen Aufzeichnungs- und Benachrichtigungsprozesse fest, die durchgeführt werden müssen.  

5. Welche Sanktionen drohen bei Missachtung dieser sieben Verhaltensweisen?

Die Marktmissbrauchsverordnung ist eine EU-Gesetzgebung, die von der ESMA erstellt wurde. Jedes einzelne Land ist jedoch dafür verantwortlich, die Sanktionen im Bereich Marktmissbrauch in seinem eigenen Hoheitsgebiet durchzusetzen. Die relevanten Finanzbehörden der EU-Mitgliedsstaaten finden Sie hier. Die MMVO selbst zielt darauf ab, die Zusammenarbeit innerhalb der EU zu erleichtern, um Inkonsistenzen zu vermeiden und Einzelpersonen die Möglichkeit zu nehmen, grenzbezogene Schlupflöcher auszunutzen. Einige Länder in der EU geben durchaus klare und zugängliche Informationen zu MMVO-Sanktionen an. Zum Beispiel listet die Commission de Surveillance du Secteur Financier in Luxemburg Leitlinien nach Branchenbereichen auf. 

Die ESMA veröffentlicht auch jedes Jahr einen Bericht über die administrativen und strafrechtlichen Sanktionen gemäß der Marktmissbrauchsverordnung, der aggregierte Sanktionen nach Mitgliedsstaat zeigt. In der EU nehmen Strafen in erster Linie die Form von Geldstrafen an, die bis zu 15 Millionen Euro (oder 15% des Gesamtjahresumsatzes) für "juristische" Personen betragen können. Die FCA in Großbritannien kann sowohl Geldstrafen als auch Gefängnisstrafen verhängen. Sie verwenden auch öffentliche Rügen - eine formelle Möglichkeit, diejenigen, die die Bestimmungen der MMVO verletzen, "anzuprangern". Dazu gehören Warnungen und Aufsichtsmitteilungen. 

6. Fälle und Beispiele von Marktmissbrauch

Es gibt zahlreiche Beispiele für Maßnahmen, die gemäß MMVO ergriffen wurden. Hier zeigen wir einige: 

6.1 Schwedische Bank wird mit fast 300.000 Euro bestraft

Eine bekannte schwedische Bank wurde vom Disziplinarausschuss von Nasdaq in Stockholm mit fast 300.000 Euro bestraft. Dies geschah aufgrund der versäumten Aktualisierung einer Insiderliste hinsichtlich des Rücktritts des CEO der Bank. 

6.2 Inhaftierung und 35.000 Pfund Geldstrafe für Insiderhandel

Ein pensionierter Buchhalter erhielt Insiderinformationen von einem Familienfreund, um Aktien eines britischen IT-Managementunternehmens zu kaufen. Der Freund hatte Insiderinformationen über eine mögliche Übernahme, da er Mitarbeiter des Unternehmens war. Die britische Regulierungsbehörde verhängte eine Geldstrafe von 35.000 Pfund gegen den Buchhalter. Sein Freund wurde zu zehn Monaten Gefängnis verurteilt und zur Zahlung einer Einziehungsanordnung von 23.000 Pfund verurteilt. 

6.3 Haftstrafe wegen Insiderhandel für Compliance-Beauftragter und Daytrader

Ein Compliance-Beauftragter und Daytrader wurden im Juni 2019 wegen Insiderhandels gemäß MMVO zu jeweils drei Jahren Haft verurteilt. Der Daytrader erzielte durch Tipps des Compliance-Beauftragten über Einwegtelefone fast 1,4 Millionen Pfund.

6.4 Eine Softwarefirma wurde mit 198.981 Euro Geldstrafe für fehlerhafte Insiderliste belegt

Die schwedische Regulierungsbehörde, Finansinspektionen (FI), verhängte eine Geldstrafe von 198.981 Euro gegen ein kleines Softwareunternehmen. FI stellte fest, dass die Organisation "den Anforderungen des Artikels 18 der MMVO nicht entsprochen hat, da das Unternehmen eine fehlerhafte Insiderliste geführt hat."  

6.5 12 Monate Haft für Insiderhande

Ein ehemaliger Portfolio-Manager wurde wegen Insiderhandels zu 18 Monaten, reduziert auf 12 Monate, verurteilt. Er wurde auch einer Einziehungsanordnung von mehr als 80.000 Pfund unterworfen. Der Mann nutzte seine Position in einer britischen Investmentfirma aus und profitierte mehrmals vom Insiderhandel, bevor er untersucht und schuldig befunden wurde.  

7. Häufig gestellte Fragen

7.1 Was ist die Marktmissbrauchsverordnung? 

Die Marktmissbrauchsverordnung (MMVO) trat im Juli 2016 in Kraft. Ihr Zweck war es, auf der vorangegangenen Marktmissbrauchsrichtlinie aufzubauen und die Anerkennung und Verfolgung von Marktmissbrauch in der gesamten EU zu verbessern. 

Die Kernvergehen wie Insiderhandel blieben gleich, aber die MMVO erstreckt sich auf einen breiteren Bereich von Verhaltensweisen, Instrumenten und Veranstaltungsorten. Ihr übergeordnetes Ziel besteht darin, die Integrität in der gesamten Union zu steigern. 

7.2 Wer kann wegen Marktmissbrauchs strafrechtlich verfolgt werden?

Sowohl Einzelpersonen als auch Organisationen können wegen Marktmissbrauchsdelikten strafrechtlich verfolgt werden. Die Strafen variieren je nach mehreren Faktoren. Für Einzelpersonen, die Insiderhandel, rechtswidrige Offenlegung und Marktmanipulation betreiben, beträgt die maximale EU-Strafe jedoch fünf Millionen Euro. Nicht alle Länder betrachten Marktmissbrauch als strafbare Handlung. In der gesamten EU variieren die Haftstrafen zwischen zwei und vier Jahren, und in Großbritannien können Einzelpersonen bis zu sieben Jahre verurteilt werden. Unternehmen können für dieselben MMVO-Vergehen mit bis zu 15 Millionen Euro oder 15% des Jahresumsatzes belegt werden.  

7.3 Wird Preispositionierung als Marktmissbrauch geahndet?

Ja. Preispositionierung ist ausdrücklich als eine Form von Marktmissbrauch in der MMVO aufgeführt. Eine Zusammenfassung findet sich auch im Abschnitt 1.6 des FCA MMVO-Handbuchs. 

8. Schlussfolgerung

Die Marktmissbrauchsverordnung soll Klarheit und Konsistenz in der gesamten EU in Bezug auf Marktmissbrauch schaffen. Sie ist auch darauf ausgelegt, die Integrität des Marktes zu steigern, was für ihr selbstbewusstes Wachstum unerlässlich ist. 

Die sieben Verhaltensweisen, die gemäß der MMVO als Marktmissbrauch gelten, sind eindeutig und umfassen mehr als die vorherige Marktmissbrauchsrichtlinie. Das Verständnis dieser sieben Bereiche von Fehlverhalten wird Einzelpersonen und Unternehmen helfen, die Risiken des Marktmissbrauchs und die strengen Strafen zu vermeiden, die verhängt werden können. 

InsiderLog hilft Unternehmen Zeit zu sparen und unterstützt diese bei der Einhaltung der MMVO. Wenn Sie eine Software zur Verwaltung von Insiderlisten ausprobieren möchten, die genau zu diesem Zweck entwickelt wurde, können Sie hier eine kostenlose InsiderLog-Demo anfordern.

9. Referenzen und weiterführende Artikel

Teile diesen Beitrag

Artikelübersicht

Subscribe to our newsletter

Stay up to date with the latest news and products

Subscribe
newsletter-subscription-image

Sign up for our newsletter

Stay up to date with the latest news and products

You have successfully subscribed!

This is your official confirmation. Thank you for joining ComplyLog Newsletter. While you wait for the next issue of ComplyLog, check out the latest articles and references.

Related articles

Post Picture

Marktmissbrauchsverordnung (MMVO) erläutert

Die Marktmissbrauchsverordnung (Market Abuse Regulation, MAR), die 2016 eingeführt wurde, zielt darauf ab, Investoren durch eine erhöhte Transparenz...
Mehr lesen
Post Picture

Wie Sie Ziele für Ihren Compliance-Plan festlegen, die Ergebnisse bringen

In einem sich ständig verändernden regulatorischen Umfeld reicht es nicht aus, Risikobewertungen durchzuführen. Unternehmen müssen sich auch darauf...
Mehr lesen
Post Picture

Wie man die Anforderungen der EU-Hinweisgeberschutz-Richtlinie für Unternehmensgruppen erfüllt

Die EU-Hinweisgeberschutz-Richtlinie schreibt juristischen Personen vor, Hinweisgeber-Meldekanäle für Mitarbeiter bereitzustellen. Bei...
Mehr lesen
Post Picture

Wie man Whistleblowing fördert (und warum es für die Compliance wichtig ist)

Es ist wichtig zu wissen, wie man das Melden von Missständen in Organisationen fördern kann. Es trägt zu einer positiven Unternehmenskultur bei und...
Mehr lesen
All articles