Skip to content

4 spannende Beispiele für Whistleblowing am Arbeitsplatz

Die EU-Richtlinie zum Hinweisgeberschutz, welche am 2019 in Kraft trat, musste bis Dezember 2021 von allen Mitgliedstaaten übernommen werden. Somit erhielten Unternehmen, Regierungsbehörden und Kommunen eine strenge Frist zur Einhaltung der Richtlinie. Organisationen mit 50 oder mehr Mitarbeitern sind nun verpflichtet, vertrauliche interne Meldeverfahren für Hinweisgeber einzuführen, die im Rahmen ihrer Arbeit zum Beispiel illegale Aktivitäten und unethisches Verhalten aufdecken. 

 Die Richtlinie zielt darauf ab sicherzustellen, dass Personen, die Informationen weitergeben, keinen Vergeltungsmaßnahmen seitens der Organisation oder ihrer Kollegen ausgesetzt werden. Sie soll auch die Meldung von Verstößen gegen das EU-Recht durch Mitarbeiter standardisieren. Um das Melden von Verhalten und seine Vorteile zu analysieren, werfen wir einen Blick auf einige Beispiele für Whistleblowing am Arbeitsplatz und wie damit umgegangen wurde.

1. 4 Beispiele für Whistleblowing am Arbeitsplatz

1.1 Telia

Vor rund 10 Jahren hat der schwedische  Telekommunikationsanbieter Telia sein eigenes internes Meldeverfahren für Whistleblower, die sogenannte "Speak-Up Line", entwickelt. Innerhalb eines Jahres erhielt das System 92 Berichte über "vermutete Vorfälle von Interessenkonflikten, Korruption, Unterschlagung, Beschaffungsbetrug und Personalangelegenheiten".

Das Fördern einer Unternehmenskultur, die auf Ethik und Integrität ausgerichtet ist, brachte Telia in den ersten zwölf Monaten außergewöhnliche Ergebnisse. Die "Speak-Up Line" deckte potenziell betrügerische Aktivitäten eines ehemaligen leitenden Managers auf, Verbindungen zu Dritten, die persönliche Vorteile erlangten und "gegen gängige Beschaffungsprozesse verstoßen hatten, möglicherweise zur Unterstützung von Unterschlagung von Geldern", sowie mehrere Verstöße gegen den Verhaltenskodex des Unternehmens.

Michaela Ahlberg, Chief Ethics and Compliance Officer bei Telia, betonte, wie wichtig es ist, die Mitarbeiter einzubinden, um alle Vorteile eines Whistleblowing-Systems nutzen zu können:

 "Mitarbeiter und Interessengruppen müssen dem System vertrauen, um eine Meldung machen zu können. Wir schaffen kontinuierlich Bewusstsein und sind transparent in unserer Kommunikation, um das höchste Maß an Vertrauen in die Organisation aufrechtzuerhalten."

1.2 LuxLeaks

Im Jahr 2014 enthüllte Antoine Deltour Dokumente seines Arbeitgebers, welche rund 340 Unternehmen offenbarten, die Steuern vermieden. Sie taten dies, indem sie komplexe Finanzstrukturen schufen und Steuerentscheide erhielten, die die Verwendung dieser Strukturen in Luxemburg erlaubten. Anschließend leiteten sie Milliarden von Euro durch Luxemburg, wobei einige Unternehmen weniger als 1% Steuern auf ihre Gewinne zahlten.

Deltour lud die Beweise herunter und übergab sie an einen französischen Journalisten, Edouard Perrin, der über die Enthüllungen im Fernsehen berichtete.

Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, bei der Deltour angestellt war, verklagte ihn wegen der Veröffentlichung der Dokumente, was dazu führte, dass er 2014 zu einer sechsmonatigen Bewährungsstrafe und einer Geldstrafe von 1.500 Euro verurteilt wurde. Im Jahr 2015 wurde ihm jedoch vom Europäischen Parlament den "European Citizens Award" als Anerkennung für seine Enthüllungen verliehen. Drei Jahre später wurde er von seiner Verurteilung freigesprochen und offiziell als Whistleblower anerkannt.

Der LuxLeaks-Fall ist ein Beispiel für Vergeltungsmaßnahmen und war einer der Auslöser für die Schaffung strengerer Hinweisgeberschutzgesetze in der EU und der Whistleblowing-Richtlinie. Die Europäische Kommission zitierte ihn direkt als Grund, warum Personen, die illegale Aktivitäten aufdecken, von der EU Whistleblowing Directive geschützt werden sollten.

1.3 Skandal um die EU-Ratspräsidentschaft des slowakischen Außenministeriums

Im Jahr 2016 machte die Mitarbeiterin des slowakischen Außenministeriums, Zuzana Hlávková, öffentliche Vorwürfe wegen Auftragsvergabebetrug. Sie gab an, dass sie in ihrer Rolle bei der Organisation von Veranstaltungen zur Kennzeichnung der EU-Ratspräsidentschaft der Slowakei unter Druck gesetzt wurde, ordnungsgemäße öffentliche Vergabeverfahren zu umgehen. 

Hlávková gab an, ihr sei aufgetragen worden, mit einer Agentur zusammenzuarbeiten, die mit der regierenden Smer-Partei verbunden war. Darüber hinaus teilte sie Reportern mit, dass die Regierung die tatsächlichen Kosten eines Konzerts zur Eröffnung der Präsidentschaft übertrieben habe.

Hlávková und ihr Kollege Palo Szalai verließen das slowakische Außenministerium aufgrund des Vorfalls, wobei die slowakische Regierung die Enthüllungen als Angriff auf ihre Präsidentschaft der Europäischen Union darstellte. Sie arbeitet jetzt mit Transparency International zusammen, um Hinweisgeber zu unterstützen.

1.4 Danske Bank

Der britische Banker Howard Wilkinson deckte ein 200 Milliarden Euro umfassendes Geldwäschesystem auf, das zwischen 2007 und 2015 über die Filiale der Danske Bank in Tallinn, Estland, lief. Dabei handelte es sich um Zahlungen von nicht ansässigen Konten aus Russland, Zypern und dem Vereinigten Königreich. Viele der Transaktionen wurden von Scheinfirmen durchgeführt und gingen dann an Empfänger in mehr als 150 verschiedenen Ländern weiter.

Wilkinson, der Leiter des Handels der Danske Bank in den baltischen Staaten war, entdeckte, dass als "ruhend" gekennzeichnete Konten täglich Millionen von Euro bewegten. 2014 meldete er seine Erkenntnisse, nachdem er herausgefunden hatte, was innerhalb der Organisation geschah. Allerdings behauptet er, dass die Bank ihn ignorierte und der Skandal erst vier Jahre später öffentlich bekannt wurde, als Wilkinsons Name gegen seinen Willen illegal an eine estnische Zeitung durchsickerte.

Im Rahmen einer Untersuchung, welche zur Schließung der Tallinner Filiale und zur Verhaftung von zehn Mitarbeitern führte, sagte er 2018 vor dem dänischen Parlament aus. 

Wilkinson sagte dem Europäischen Parlament: "Da die Bank angemessene Korrekturmaßnahmen angesichts meiner gut dokumentierten und verifizierten Bedenken nicht ergriffen hat, betrachte ich meinen Rücktritt als erzwungen. Ich bin darüber informiert, dass dies als "konstruktive Kündigung" bekannt ist."

Außerdem behauptet er, dass die "sehr restriktive" Geheimhaltungsvereinbarung (Non-Disclosure Agreement, NDA), die er unterschrieben hatte, seine Gespräche mit Strafverfolgungsbehörden einschränkte, und er beschuldigte die Danske Bank der Diskriminierung:

"Die Weitergabe meiner Identität und der Verlust meiner Privatsphäre stellen Vergeltungsmaßnahmen dar. Die Bank wusste aufgrund meiner internen Mitteilungen, wer ich bin. Die Bank war verpflichtet, sicherzustellen, dass meine Identität geschützt wird."

 

2. Der Umgang mit Meldungen von Hinweisgebern

Die EU-Richtlinie zum Hinweisgeberschutz legt fest, wie Personen ihre Bedenken darlegen sollten, welche Kanäle für die Meldung von Hinweisen verwendet werden sollten und wie Organisationen auf Berichte reagieren sollten.

Melden eines Anliegens

Hinweisgeber sollten "vernünftige Gründe haben, anzunehmen, dass die zum Zeitpunkt der Meldung gemeldeten Verstöße wahr sind". Sie sollten ihren Bericht dann über einen der verfügbaren Kanäle innerhalb ihrer Organisation teilen können, entweder schriftlich, mündlich oder beides.

Sie sollten dies vertraulich tun und so viele Details wie möglich angeben, um es der Organisation zu ermöglichen, eine umfassende Untersuchung durchzuführen. Dies sollte die Art der Beschwerde umfassen, zum Beispiel Betrug, Geldwäsche, Sicherheitsbedenken usw.

Beispiele für Meldekanäle sind:

  • Eine dedizierte Telefonleitung

  • Ein persönliches Gespräch

  • Ein Postfach im Büro

  • Eine dedizierte E-Mail-Adresse

  • Ein Online-Meldesystem wie IntegrityLog

Die Vorteile eines Online-Meldesystems sind zahlreich. Sie können damit Vertraulichkeit und Anonymität gewährleisten, wenn erforderlich. Des Weiteren entspricht es der DSGVO in Bezug auf die Datenverarbeitung, ist von überall aus zugänglich und erfordert keine rund um die Uhr besetzten Fachleute wie eine Telefonleitung.

Reagieren auf ein Anliegen Die Organisation muss sicherstellen, dass eine kompetente und unparteiische Person oder Abteilung die Berichte empfängt und untersucht. Dies kann dieselbe Person oder Abteilung sein oder zwei separate Parteien.

Sie sollte innerhalb von sieben Tagen auf den Eingang des Berichts reagieren und innerhalb von drei Monaten nach diesem Eingang eine Rückmeldung zur Untersuchung geben.

Mit einem Online-Systems wie IntegrityLog, sehen Sie den Fortschritt aller Fälle auf einen Blick dank eines benutzerfreundlichen Dashboard. Zudem ermöglicht es Ihnen Benachrichtigungen zu erhalten, wenn Fristen ablaufen, damit stellen Sie sicher, dass Fristen jederzeit eingehalten werden.

Die untersuchende Partei sollte mit der meldenden Person in Kontakt bleiben, falls weitere Informationen benötigt werden. Sie sollte auch die Identität des Hinweisgebers und aller im Bericht erwähnten Personen vertraulich behandeln, unabhängig davon, ob es sich um Unterstützer der meldenden Person handelt oder ob sie Gegenstand von Vorwürfen sind.

Es sollten auch Schulungen und andere Maßnahmen vorhanden sein, um den Hinweisgeber und seine Familie und Unterstützer vor Vergeltungsmaßnahmen als Folge ihres Berichts zu schützen. 

3. Was kann als "Vergeltung" betrachtet werden?

Die EU-Richtlinie zum Hinweisgeberschutz fordert die Mitgliedstaaten auf, abschreckende Strafen einzuführen, um zu verhindern, dass Organisationen oder Einzelpersonen Vergeltungsmaßnahmen gegen Hinweisgeber ergreifen. Die Richtlinie enthält eine Liste von Maßnahmen, die als vergeltend angesehen werden könnten.

Dazu gehören: 

  • Kündigung, Suspendierung, Entlassung, Degradierung, Nichtbeförderung oder Nichtumwandlung eines befristeten Vertrags in einen unbefristeten, wenn dies erwartet wurde
  • Nichtverlängerung oder vorzeitige Beendigung eines befristeten Vertrags eines Leiharbeitnehmers oder anderer Verträge für Waren oder Dienstleistungen
  • Änderungen der Arbeitsbedingungen, wie zum Beispiel des Arbeitsortes, der Arbeitszeiten, der Aufgaben oder einer Gehaltskürzung
  • Disziplinarmaßnahmen, Rüge oder jegliche Art von Bestrafung
  • Eine negative Arbeitsbeurteilung oder Referenz geben
  • Zugang zu Schulungen einschränken
  • Jede Art von Belästigung, Einschüchterung, Ausgrenzung oder Nötigung
  • Ungerechte Behandlung, Diskriminierung oder das Opfer persönlicher Beschwerden sein
  • Jegliche Art von Schaden für den Ruf, den guten Ruf, die Finanzen oder die zukünftigen Jobaussichten
  • Eine schwarze Liste innerhalb einer Organisation, Branche oder Industrie führen
  • Eine Genehmigung oder Lizenz stornieren
  • Psychiatrische oder medizinische Überweisungen

4. Häufig gestellte Fragen

4.1 Ist Whistleblowing vertraulich?

Sie sollten die Vertraulichkeit der meldenden Person sowie aller Personen, die Sie in ihrem Bericht erwähnen, wahren. Dies können Kollegen sein, die ihnen geholfen oder Sie bei der Erstellung des Berichts unterstützt haben. Es kann auch der Name aller Personen sein, gegen die im Bericht Verstöße gegen das Gesetz geltend gemacht werden. 

4.2 Sollten Sie Whistleblowing in Ihrem Unternehmen fördern?

Eine Unternehmenskultur, die Whistleblowing fördert, gibt den Mitarbeitern Vertrauen. Sie zeigt, dass das Unternehmen sich dem öffentlichen Interesse, der öffentlichen Gesundheit und den Menschen verpflichtet fühlt und dass es ständig wachsen und seine Systeme verbessern möchte. Es schützt vor Rechtsverstößen und Sicherheitsverletzungen, die zu unsicheren Bedingungen und Schäden am Arbeitsklima führen könnten. Es besteht keine Notwendigkeit, Angst vor einer Stellungnahme zu haben, denn das Management verpflichtet sich, zuzuhören, zu handeln und diejenigen zu schützen, die auf kriminelle Vergehen innerhalb der Organisation hinweisen.

5. Schlussfolgerung

Jeder in einer Organisation sollte sich sicher fühlen, Bedenken zu melden, ohne befürchten zu müssen, dass ihnen Unrecht widerfährt. Egal, ob es sich um Regierungsbetrug oder eine private Firma handelt, die Geldwäsche betreibt, jeder Arbeitnehmer in der EU sollte gleich behandelt werden, wenn er eine Verletzung des Unionsrechts melden möchte. 

Unglücklicherweise gab es in der Vergangenheit viele Beispiele für Whistleblowing am Arbeitsplatz, die sich für die meldende Person als schwierig gestalteten. Diese Vorfälle haben zur Schaffung der EU Whistleblowing Directive geführt, die darauf abzielt, diejenigen zu schützen, die das Richtige tun und Verantwortliche über begangenes Unrecht informieren. Wie im Beispiel von Telia zu sehen ist, kann ein Unternehmen, das aktiv Whistleblowing fördert, sofort Maßnahmen ergreifen und den Arbeitsplatz zu einem sichereren und glücklicheren Umfeld für alle machen.

Ein Online-Whistleblowing-Portals wie IntegrityLog ermöglicht es Ihnen, diesen Prozess reibungslos, effizient und rechtskonform durchzuführen. Fordern Sie eine Demo an oder testen Sie IntegrityLog 14 Tage kostenlos, um herauszufinden, wie IntegrityLog Ihrer Organisation helfen kann.

6. Referenzen und weitere Artikel

 

Teile diesen Beitrag

Artikelübersicht

Navigieren Sie Ihre Compliance mit Leichtigkeit

Abonnieren Sie den Compliance Alliance Newsletter, um auf dem Laufenden zu bleiben

ABONNIEREN
newsletter-subscription-image

​​Navigieren Sie Ihre Compliance mit Leichtigkeit

Abonnieren Sie den Compliance Alliance Newsletter, um auf dem Laufenden zu bleiben

Sie haben sich erfolgreich angemeldet!

Dies ist Ihre offizielle Bestätigung. Vielen Dank, dass Sie sich für den ComplyLog-Newsletter angemeldet haben. Während Sie auf die nächste Ausgabe von ComplyLog warten, schauen Sie sich die neuesten Artikel und Verweise an.

Ähnliche Artikel

Post Picture

Wie man Whistleblowing fördert (und warum es für die Compliance wichtig ist)

Es ist wichtig zu wissen, wie man das Melden von Missständen in Organisationen fördern kann. Es trägt zu einer positiven Unternehmenskultur bei und...
Mehr lesen
Post Picture

Whistleblowing in Österreich: DORDA Rechtsanwälte beantwortet 6 brennende Fragen

Am 1. Februar 2023 hat der Österreichische Nationalrat das HinweisgeberInnenschutzgesetz (HSchG) verabschiedet. Im Zuge dessen hat sich ComplyLogs...
Mehr lesen
Post Picture

20 Fragen für Ihre nächste Umfrage zum Thema Compliance im Unternehmen

Deloitte stellt fest, dass "der Aufbau einer Ethik- und Compliance-Kultur innerhalb einer Organisation eine geschäftliche Notwendigkeit ist." Eines...
Mehr lesen
Post Picture

Wie man die Anforderungen der EU-Hinweisgeberschutz-Richtlinie für Unternehmensgruppen erfüllt

Die EU-Hinweisgeberschutz-Richtlinie schreibt juristischen Personen vor, Hinweisgeber-Meldekanäle für Mitarbeiter bereitzustellen. Bei...
Mehr lesen
All articles